Gedanken zum Advent – Hoffnung auf die Ankunft des Herrn

Ja, in der Adventszeit geht es um die Hoffnung. Wir bereiten uns nicht nur vor auf das große Fest der Geburt Jesu. Wir verknüpfen damit auch die Erwartung, die Hoffnung der Wiederkehr Jesu zum Ende der Zeit.

Unsere Jugend hat sich in ihrer “faith time” Gedanken zum Thema “Advent” und “Hoffnung” gemacht und hat sie im Gottesdienst zum 1. Advent zum Ausdruck gebracht.

Vortrag Faith time

 

Wir dürfen den gemeinschaftlich vorgetragenen Text hier veröffentlichen:

Die Heilige Schrift – unsere Hilfe und Hoffnung

Was in der Heiligen Schrift vor langer Zeit aufgeschrieben wurde, gilt uns, wir sollen daraus lernen. Es ermutigt und tröstet uns, damit wir unsere Hoffnung auf Gottes Zusagen setzen und daran festhalten.

Denn alles, was einst geschrieben worden ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch Geduld und durch den Trost der Schriften Hoffnung haben.” (Römer 15, 4)

Der Vers beschreibt Gottes Verheißung an uns, die er durch die Propheten und sein Wort verspricht. Diese hat er schon vor sehr langer Zeit für uns verfasst, doch sie gilt auch noch heute!

In unserem Leben müssen wir ausharren, brauchen häufig Geduld. Es ist häufig schwierig durchzuhalten. Gott hat aber einen Plan für unser Leben, eine Idee. Doch wir kennen seinen Zeitplan nicht und so müssen wir Geduld haben. Geduld, zu warten und hören, was Gott uns auf unser Herz legt. Einen Auftrag, eine Vision.

Während wir warten, gibt uns die Schrift Gottes ganz klare Hilfestellung und Ideen, wie Gott in uns und in der Welt reden und Handeln möchte. Die Worte sind ganz persönlich an uns verfasst. Der Vers spricht da direkt von Gottes Zusage. Ganz persönlich und ganz ehrlich an uns.

Die Heilige Schrift  ist es, die uns morgens aufstehen lässt, Kraft gibt, Probleme zu bewältigen, das Leben / die Welt auszuhalten, wenn wir auf die Knie gezwungen werden. Sie gibt uns Mut und Hoffnung.

Aber wir werden auch stets von der Schrift Gottes belehrt. Sie gibt uns Regeln, die unser Leben strukturieren und leiten. So kann Gottes Schrift, die vor vor langer Vergangenheit verfasst wurde, uns in unserer Zukunft leiten. Diese Leitung, Gottes Worte an uns, gibt uns Zuversicht auf die Erlösung und das Wiederkommen Jesu.

Jesus hat uns versprochen, dass der Heilige Geist immer bei uns ist. Ein Versprechen, auf dem wir unser ganzes Leben bauen und stützen können. Alle Kraft und Hoffnung, alles Leben und alle Liebe geht aus dieser unendlichen und versönenden Quelle aus. Dem Heiligen Geist und Gottes Zusagen in uns.
So können wir in Hoffnung und Versöhnung leben, Gottes Liebe ausstrahlen, mit der Hilfe des Heiligen Geistes Gott in die Welt hinaus bringen. Die Welt durch Gott in uns zum leuchten bringen.
(Text von Manuel, Maike, Micha, Laura)

Hoffnung gibt Mut.

Wenn ich mich nicht auf das Wort Gottes und dessen Zusagen stütze, dann verlier ich schnell die Hoffnung und den Mut für’s Leben.
Denn Jesus ist mein Sinn des Lebens. Nur durch ihn bin ich, was ich bin.
Er erzieht mich, mehr die Person zu sein, als die er mich geschaffen hat, indem ich seine Anweisungen befolge und nach seinem Willen lebe.
Auch wenn es mir schlecht geht und ich mich nicht gut fühle, versuche ich auf Gott zu schauen und nicht auf meine Gefühle.
Denn Gefühle täuschen, die Hoffnung auf Gott aber ist und bleibt gewiss.
So harre ich auf ihn, wenn ich merke, dass ich ohne Gott nichts schaffe und abhängig von ihm bin.
Meine Hoffnung reicht bis in die Ewigkeit.
Die Gewissheit, dass ich sie mit meinem Vater im Himmel verbringen werde, schenkt mit Lebensfreude und Frieden.
(Text von Rahel, Kaleb, Patrick, Annelie)

Hoffentlich

    • scheint morgen die Sonne.
    • krieg ich keine 4 in Mathe
    • bekomme ich ein Auto, wenn ich 18 bin
    • mögen die anderen meine Posts bei Facebook
    • findet er mich nicht zu dick
    • denken meine Freunde nicht, dass ich oberflächlich bin
    • geht es meiner Oma schnell wieder besser
    • streiten sich meine Eltern nicht schon wieder
    • mobben sie mich heute nicht
    • reicht das Geld noch für etwas Essen – sieht keiner meinen Diebstahl
    • ist noch Platz frei im Obdachlosenheim Es ist so kalt…
    • Treffe ich jemanden in meinem Leben, der mich wirklich wertschätzt
    • werde ich geliebt, wie ich bin
    • ist er mir gnädig
    • vergibt er mir meine Schuld
    • darf ich bei ihm sein in seinem Arm
    • zeigt er mir sein neues Reich
    • werden wir ewig leben
    • kommst du wieder, wenn die Zeit zu Ende geht, Jesus
    • wird dein Wille geschehen und dein Reich kommen
    • liebst du mich?
    • Du liebst mich!

Ich hoffe – Nein! – Ich weiß! – Morgen scheint die Sonne
(Text von Josias, Kenneth, Marlène, Nils)

Hoffnung

Sie umgibt uns jederzeit.
Der eine hofft auf ein fettes Auto.
Der andere auf Sonnenschein.
Wo unsere Schätze sind, da ist auch unser Herz.
Wo ist dein Herz?
Auf welche Schätze hoffst du?
Familie? Geld? Ansehen? Sicherheit?
Wobei schlägt fein Herz schneller?
Stell dir vor es gibt jemanden, dessen Herz für dich innormal schnell schlägt.
Diese Person tut alles für dich und mich, damit wir hoffen können.
Er kann in die Dunkelheit und durchbrach sie mit seinem Licht.
Lass dich von seiner Liebe inBrand stecken und gedenke mit der ersten Kerze an die Hoffnung die er schenkt.
Bewahre dir diese Hoffnungsfroh Jesus, denn sie ist der größte Schatz…
(Text von Kiara, Bejamin, Susan)

 

Wer gerne mehr Gedanken zum Advent lesen möchte, gerne hier:
Faith time auf Facebook

Bibeltext: aus der Einheitsübersetzung  © 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart, mit freundlicher Genehmigung

Fotos: Susan H., Ina B., mit freundlicher Genehmigung